Logo

German Outdoors

Vom Gewitter überrascht - Verhaltensregeln bei Gewitter

Vom Gewitter überrascht - Verhaltensregeln bei Gewitter

Bei Gewitter handelt es sich um ein Wetterextrem, von dem durchaus eine Gefahr ausgehen kann. In der Stadt oder in erschlossenen Gebieten sind Gewitter in der Regel harmlos. Schnell ist man im nächsten Geschäft oder in einem geschlossenen Raum. Selbst in Freibäder gibt es Blitzableiter, welche die Gefahr von einem Blitzeinschlag reduzieren (Ins Wasser gehen solltet Ihr dennoch nicht!). Aber was tun, wenn man im Gebirge oder im Wald vom Gewitter überrascht wird? Wie verhalten wir uns richtig? Dabei müssen Sie sich nicht etwa auf dem Gipfel eines Berges befinden, denn auch in tieferen Lagen kann ein Gewitter gefährlich werden. In einem solchen Fall ist es gut die Verhaltensregeln zu können um die Gefahr einer lebensbedrohlichen Verletzung zu vermeiden.

Die eigentliche Gefahren beim Gewitter

Die Gefahr direkt von einem Blitz getroffen zu werden ist nicht sonderlich hoch. Solltet Ihr jedoch direkt von einem Blitz getroffen werden, sind die Auswirkungen umso verheerender. Blitzopfer tragen oft sehr schwere Verbrennungen davon, können aber auch direkt an Herzversagen sterben. Weitere Gefahren beim Gewitter sind herabfallende Äste wie auch die Schrittspannung. Bei der Schrittspannung werden rund um den Blitzeinschlag hohe elektrische Spannungen freigesetzt sie sich trichterförmig durch den Boden ziehen. Seit Ihr in einem dieser Bereiche könnt Ihr auch ohne direkten Blitzeinschlag, einen lebensbedrohlichen Schlag abbekommen.

Hier ein Bild von Wikipedia das Verdeutlicht wie die Schrittspannung funktioniert: Verhaltensregeln bei Gewitter - Die Schrittspannung

Die Verhaltensregeln

Regel 1: Nicht in der Gruppe zusammenfinden

Wer in der freien Natur von einem Gewitter überrascht wird, sollte nicht in der Gruppe mit anderen Menschen Schutz suchen. Sollte es tatsächlich zu einem Einschlag kommen, sind somit nicht alle Personen gleichermaßen betroffen und können Erste Hilfe leisten.

Regel 2: Wenn möglich geschlossene Räume suchen

Seit Ihr erst seit Kurzem draußen und Euer Auto steht in der Nähe, dann könnt Ihr im Auto oder in geschlossenen Räumen wie Wohnungen, Ladengeschäften, Telefonzellen (gibt es sowas noch?) Schutz finden. Wenn Ihr weiter weg von der Zivilisation seid, können Schutzhütten etwas Schutz bieten. Schutzhütten schützen war nicht vor direktem Blitzeinschlag, aber vor herabfallenden Ästen. Sofern es regnet, seid Ihr nicht auf nassem Boden. Schutzhütten sind in der Regel auch eher alleinstehend und die Bäume sind einige Meter entfernt. Sollte also ein Blitz in einem Baum einschlagen, seid Ihr eventuell schon außer Reichweite der Schrittspannung.

Regel 3: Seit nicht der höchste Punkt auf dem Gelände

Vermeidet den höchsten Punkt auf dem Gelände zu sein. Ein Blitz sucht sich als Einschlagzone fast immer den höchsten Punkt aus, den er finden kann. Seit Ihr auf einem Berg, so steigt unverzüglich ab. Unterschätzt niemals wie schnell ein Gewitter bei Euch sein kann. Seit Ihr auf einem offenen Feld und keine geschlossenen Räume sind in der näheren Umgebung, Rät der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE), sich einzeln in eine Bodenmulde zu kauern sofern die Möglichkeit besteht. Wenn das nicht möglich ist, am besten in die Hocke gehen, Füße geschlossen halten und die Arme um die Knie legen und den Kopf drauf absenken. Meiden Sie einzeln stehende Bäumen oder Leitungsmasten da diese den höchsten Punkt darstellen und der Blitz mit hoher Wahrscheinlichkeit dort einschlägt. Halten Sie auch hier ca. 15 Meter von den Masten Abstand um der Schrittspannung zu entgehen. Seit Ihr in einem Wald, versuchen Sie eine Lichtung zu finden, wo Sie zu den nächsten Bäumen 15 Meter Abstand haben. Werdet Ihr in der Nacht in Eurem Zelt vom Gewitter überrascht, solltet Ihr Euren Rucksack und alle Metallene Gegenstände zurücklassen und Euch außerhalb vom Zelt kauern bis das Gewitter vorbei ist. Die Zelte sind in der Regel mit Metallenen Ösen oder Heringen angebracht welche eine Gefahr darstellen können. Lieber Nass werden anstatt vom Blitz getroffen. Mit einem Regenponcho könnt Ihr Euch trotzdem vor dem Regen schützen.

Regel 4: Machen Sie sich klein - Auch beim laufen

Wenn Sie in ein Gewitter kommen, machen Sie kleine Schritte. Dadurch reduzieren Sie die Gefahr der Schrittspannung. Bei kleinen Schritten halten Sie die Spannungsunterschiede gering.

Regel 5: Metallene Gegenstände meiden

Besondere Gefahr besteht für Bikepacker bzw. Radfahrer. Das Fahrrad ist aus Metall und von daher geht eine tödliche Gefahr aus. Radfahrer müssen bei einem Gewitter auf jeden Fall die Fahrt unterbrechen und sich Schutz suchen. Ist kein Gebäude in der Nähe, gilt Regel Nr. 2. Halten Sie Abstand von Ihrem Fahrrad oder anderen metallenen Gegenständen. Das gilt auch für Regenschirm.

Regel 6: Nicht zu voreilig den Schutz verlassen

Gewitter entladen sich nicht regelmäßig. Die Gefahr ist erst vorbei, wenn man eine halbe Stunde lang keinen Donner mehr wahrgenommen hat. Wartet ab und behaltet das Wetter im Auge. Verlasst Eure Sichere Position erst, sobald Ihr Sicher seit dass das Gewitter wirklich vorbei ist.

Wann gibt es die meisten Gewitter?

Die häufigsten Wärmegewitter entstehen am frühen Nachmittag, da ab diesem Zeitraum den Maximalwert der Sonneneinstrahlung per se erreicht und die Umgebungsluft hinreichend erwärmt wurde. Je nach Temperatur können Wärmegewitter bis in die Nacht bestehen bleiben. Ein Frontengewitter tritt in den allermeisten Fällen abgesondert von der Tageszeit auf.

Wie Ihr erkennt ob ein Gewitter aufzieht

Erste Anlaufstelle sind natürlich die aktuellen Wetterberichte. Wenn Gewitter gemeldet sind, meidet Touren wo Ihr keinen Schutz findet. Ansonsten gilt immer: behaltet das Wetter im Auge. Folgende Anzeichen deuten auf ein Gewitter hin:

  • sehr schwüles Wetter und hohe Luftfeuchtigkeit
  • Kaum Sonne und trotzdem warmes Wetter.
  • deutliche Temperaturabfälle und Wildböen.
  • Mücken sind aggressiver
  • Kurz vor dem Gewitter wenig bis gar kein Vogelgezwitscher.
  • Schnell aufziehende Quellwolken oder Ambosswolken
  • Himmel zieht sich zu und die Wolken haben einen Schleier (Regen)

Wer ein GPS im Einsatz hat, kann auch den Luftdruck im Auge behalten. Fallender Luftdruck deutet auf ein aufziehendes Gewitter hin.

Wie kann man die Entfernung zum Gewitter bestimmen?

Zwischen dem Blitz und dem Donner gibt es immer eine Zeitliche differenz. Das liegt daran das sich Licht schneller verbreitet als Schall. Diesen Umstand können wir uns zunutze machen, denn es gibt eine Faustformel um die Entfernung zwischen Ihnen und dem Gewitter zu messen. Zählen Sie die Sekunden zwischen Blitz und Donner und teilen Sie die Zahl durch 3. Das Ergebnis ist die Entfernung in Kilometern. Beispiel: Wenn zwischen dem Blitz und Donner 15 Sekunden liegen, befindet sich das Gewitter in ca. 5 Kilometer Entfernung. Einfach oder?

Marco Griep

Marco Griep

Seit 2012 beschäftige ich mich leidenschaftlich mit den Themen Bushcraft, Wandern und seit neustem auch mit Bikepacking. Am liebsten verbringe ich mehrere Tage am Stück im Freien und nutze dabei Techniken die ich beim Bushcraften gelernt habe.

Author - Social Media